Home » News

News

RSS
07.11.2022 | 11:30

EN ATTENDANT ANA kündigen drittes Studio-Album an | „Principia“ erscheint am 24. Februar 2023 via Trouble In Mind | Video zum Titelsong „Principia“ bereits online |

Trouble In Mind freuen sich, „Principia“, das neue Album des Pariser Quintetts EN ATTENDANT ANA, das am 24. Februar 2023 erscheint, anzukündigen.

Der Titelsong „Principia“ als erste Single aus dem neuen Album von EN ATTENDANT ANA ist nicht zufällig gewählt. Dieser Song (der erste, der geschrieben wurde, und auch der erste Track des Albums) synthetisiert das neue musikalische Gleichgewicht der Band und eine neue, neu definierte Dynamik von Komposition und Spiel.

„Principia“ bietet auch einen resignativen Blick auf den Stand der Dinge und die Jahre in der Pause, illustriert durch Träumereien und vielfältige Inspirationen, die sich durch das ganze Album ziehen.

Das Video - unter der Regie von Arsène Billaud und Arno Muller - zeigt die Band in einem absurden Wettlauf, bei dem es zuerst um den Sieg und dann um die Antworten geht, und regt zum Nachdenken über die Bewegung an. Jeder auf seiner Spur, schauen sie sich an, überholen und schubsen sich gegenseitig, bevor sie die Ziellinie aus den Augen verlieren und Schwärmen von Blumen folgen, die immer höher klettern und der Schwerkraft trotzen.
EN ATTENDANT ANA kündigen drittes Studio-Album an | „Principia“ erscheint am 24. Februar 2023 via Trouble In Mind | Video zum Titelsong „Principia“ bereits online |

Das Pariser Quintett EN ATTENDANT ANA hat vom ersten Tag an geglänzt. Von den gedämpften Klängen ihrer 2016er EP „Songs From The Cave“ über das 2018er Trouble In Mind-Debüt „Lost & Found“ bis hin zu den funkelnden Refrains von „Juillet“, das veröffentlicht wurde, kurz bevor die Welt um uns herum zusammenbrach, und das die Wiedergeburt der Band und das reinste Statement ihrer musikalischen Ambitionen war - bis jetzt. „Principia“ ist das dritte Album der Band und markiert ein neues Karriere Highlight der Band.

Die Stimme von Bandleaderin und Haupt-Songwriterin Margaux Bouchaudon ist der Anker vieler Songs auf „Principia“, ihre kristallklare Darbietung erklingt wie eine Glocke, während die Band unter ihr in Ohnmacht fällt und sich wiegt. Die Songs auf „Principia“ wurden aus einer Verwirrung über den Zustand der Welt und ihren Platz darin heraus komponiert, wobei sie sowohl nach außen als auch nach innen nach Antworten sucht. Sie hinterfragen unsere Wahrnehmung von anderen, die, die sie von uns haben und schließlich die, die wir von uns selbst haben in einer Gesellschaft, in der das Individuum König ist und die Gruppe vergessen wird.

Gitarrist Max Tomasso - erst kurz vor der Aufnahme von „Juillet“ zur Band gestoßen - fühlt sich bei diesen Songs noch mehr „eingelebt“, seine schlitzohrige Gitarrenarbeit gleitet mühelos durch. Keine Effekthascherei - nur ein Kribbeln im richtigen Moment, passend zum Song selbst. Das neue Mitglied Vincent Hivert (ihr Tour-Soundmann, Hivert kam zur Band, als die Tournee für „Juillet“ gerade im Gange war, und ersetzte Gründungsmitglied Antoine Vaugelade) hat eine gummiartige und flexible Bassarbeit, die auf einem rhythmischen Zuckerhut um die Melodien herum und durch sie hindurch hüpft und den metronomischen Swing von Schlagzeuger Adrien Pollin praktisch antreibt.

Die Geheimwaffe der Band, die Multiinstrumentalistin Camille Frechou, ist mit ihrer Trompete und ihrem Saxophon in den Arrangements präsenter und durchdachter und verleiht dem ohnehin schon eleganten Indie-Pop der Gruppe eine neue Ebene der Raffinesse. Ihre seligen Harmonien fügen Bouchaudons beschwingten Phrasen eine sehnsüchtige Note hinzu; manchmal erhebend, manchmal melancholisch. Bouchaudon sagt: „One of the most important points we tried to focus on was the place given to each instrument. For the first time, we withdrew parts, we were careful not to play everyone at once and I think that the result is a much lighter album in which every musician has a specific place and moment.”

Aber dieses Album ist auch das erste, das komplett von der Band gestaltet wurde, von der Konzeption bis zur Produktion. Das Zusammentreffen von Vincent Hivert und Margaux Bouchaudon hat ein Duo hervorgebracht, bei dem die technischen und künstlerischen Aspekte von Anfang an in die Konzeption von „Principia“ eingeflossen sind. Vincent Hivert hat nicht nur die Dynamik von EN ATTENDANT ANA umgestaltet, sondern konnte auch als Musiker und Produzent denken, als sie begannen, an den Demos von Margaux Bouchaudon zu arbeiten, die ihrer Musik eine neue Dimension verliehen. Die beiden haben das Album gemeinsam aufgenommen und abgemischt und dabei ihre Referenzen und künstlerischen Ziele wieder zusammengeführt.

„Principia“ ist ein weiterer großer Schritt nach vorne, ohne die Dinge zu opfern, die die Band einzigartig machen. Die Anspielungen auf französischen Pop (sowohl aktuell als auch klassisch) durchdringen immer noch das Geschehen, und die Vorliebe der Band für angelsächsischen Indie-Pop aus den Neunzigern (man denke an CATE LE BON, STEREOLAB, AMERICAN ANALOG SET) klingt immer noch nach, aber die zwölf Songs auf „Principia“ haben einen Hauch von - wagen wir es zu sagen - Reife. Das Quintett fühlte sich immer ein wenig 'out-of' und 'ahead-of' ihrer Zeit, aber Songs wie „Wonder“, „The Cutoff“ und „Same Old Story“ sind filmisch und romantisch, und fühlen sich absolut wie die nächste große Phase einer bereits großartigen Band an.
 

Special Feature

Praktikumsplatz frei!

Deine ersten Schritte in der Musikbranche machst Du mit uns! Ab Mitte März 2023 kann es losgehen! mehr

Tipp

Tipp

GAROAD

VA-11 HALL-A - OFFICIAL SOUNDTRACK (COLOURED)
BLACK SCREEN RECORDS · LP · ID 153725
Newsletter
Join the Cargo Mailing List
» An- und Abmeldung