Katalog

GAZELLE TWIN

PASTORAL (ANTI-GHOST MOON RAY)

GAZELLE TWIN - PASTORAL 128296
Format:
1 LP
Release:
16.11.2018
Label:
ANTI-GHOST MOON RAY
Genre:
Electro/Funk
Kat.-Nr.:
128296
Barcode:
5060079264791
[GER] "Elizabeth Bernholzs nächstes Album Pastoral könnte ihr bisher bestes sein". - THE QUIETUS // "Wird wahrscheinlich eine der besten Platten des Jahres." - CLASH.

Das neue Album von Gazelle Twin exhumiert Englands verfaulte Vergangenheit und leuchtet mit einer Fackel seine immer dunkler werdende Gegenwart aus.

Mit einer Schar von divers-geschlechtlichen Stimmen, in alten und neuen Sprachen, vom schrillen Echo des Volksliedes bis hin zu Abstechern in den Boulevardpresse-Jargon, präsentiert die Künstlerin die Vorstellung, dass "in jeder Idylle Schrecken steckt und Gefahr jenseits des "Wunderlichen" lauert".

Der Dorfplatz, einst Schauplatz jahrhundertelanger öffentlicher Folterungen, kehrt als blumengeschmückte Postkarte aufgehübscht für das Sommerfest wieder.

Ein sonniger, nachmittäglicher Spaziergang über die Hügel verunsichert einen Schwarm wütender Fliegen, die sich von nicht identifizierbaren Überresten ernähren.

Intolerante Verbitterung murmelt sanft inmitten von Teestubengeplauder, als sich das sauber gerahmte Hirtenbild in eine feierliche Langeweile auflöst.

Nach vier Jahren in der Entstehung nun die erste große Veröffentlichung seit ihres viel beachteten Albums UNFLESH (2014)! Gazelle Twin "The Composer, Musician and Producer" hat als einziger Schöpfer ein Album geschaffen, das von einem Rausch traditioneller und zeitgenössischer Musiktropen überflutet ist: die Instrumentierungen alter Musik von Cembalo und Blockflöte gespeist mit Elektronik bis hin zur überzeugenden, rituellen Anwendung gefundener Sample-Loops.

Jenseits von Bernholzs charakteristischen Chorinfusionen, die hier wie ein verzerrter Sonntagsgottesdienst klingen, gibt es sogar Anklänge von 90er-House und der einst blühenden ländlichen Rave-Szene, wenn auch in Form verwässerte Second-Hand-Erinnerungen.

Vor einer grünen Kulisse aus Hecken und Kirchtürmen konstruiert Gazelle Twin eine exzentrische und souveräne visuelle Verkörperung alles Höheren - ein Kostüm passend für einen Hofnarren des 21.

Jahrhundert. Die Farben des Neo-Nationalismus. Cola-Dosen und GEFAHR. "Es" (nicht "sie") deutet auf folkloristische Traditionen mit einer rührseligen Glücksbringerwendung hin.

Das "Ye Olde" und "The Everyman" des englischen Klischees. Ein Spott und ein Hobbypferd schwingen.

Ein Rätsel und eine Blockflöte. "Elizabeth Bernholz's next album Pastoral could be her best to date".

THE QUIETUS "Will likely be one of the year's very best records." CLASH. The new album by Gazelle Twin exhumes England's rotten past and shines a torch over its ever-darkening present.

Told through a troupe of multi-gender voices, in vernaculars old and new; from the shrill echo of folksong to tabloid-tinged jaunts, the artist presents the notion that "there is horror in every idyll, and danger lurking beyond the "quaint" ".

The village square - once host to centuries of public torture - becomes a floral framed postcard, dolled-up for the Summer Fête.

A sunny, afternoon walk over the hills unsettles a cloud of angry flies feeding from unidentifiable remains.

Bigoted vitriol gently murmurs amidst tearoom chatter, as the neatly framed pastoral picture dissolves into a solemn ennui.

Four years in the making, first major release since her widely acclaimed LP UNFLESH (2014) and 'Kingdom Come' ( 2017).

As its sole creator, Gazelle Twin "The Composer, Musician and Producer" has crafted an album overflowing with a frenzy of traditional and contemporary musical tropes; from early music instrumentation - the harpsichord and the humble recorder, fed through myriad electronics - to the compelling, ritualistic application of found sample-looping.

Beyond Bernholz's signature choral-infusions, here reverberating like a warped Sunday Service, there are even shades of '90s house and the once-thriving rural rave scene, albeit recalled as a watery, second-hand memory.

Set against a verdant backdrop of hedgerows and steeples, Gazelle Twin constructs an eccentric and commanding visual embodiment of all-of-the-above - a costume fit for a court Jester of the 21st Century.

The colours of Neo-Nationalism. Coke cans, and DANGER. "It" (not "she") hints at folkloric traditions with a footy mascot twist.

The "Ye Olde" and "The Everyman" of the English cliché. Brandishing a sneer and a hobby horse.

A riddle and a recorder.
 
  • Tracklisting
  • 1.1. FOLLY
  • 1.2. BETTER IN MY DAY
  • 1.3. LITTLE LAMBS
  • 1.4. OLD THORN
  • 1.5. DIEU ET MON DROIT
  • 1.6. THRONE
  • 1.7. MONGREL
  • 1.8. GLORY
  • 1.9. TEA ROOMS
  • 1.10. JERUSALEM
  • 1.11. DANCE OF THE PEDDLERS
  • 1.12. HOBBY HORSE
  • 1.13. SUNNY STORIES
  • 1.14. OVER THE HILLS