Katalog

MERCIER DESCLOUX, LIZZY

PRESS COLOR (LIGHT IN THE ATTIC)

MERCIER DESCLOUX, LIZZY - PRESS COLOR 86727
Format:
1 CD
Release:
14.08.2015
Label:
LIGHT IN THE ATTIC
Kat.-Nr.:
86727
Barcode:
0826853013420
- Sämtliche Tracks neu gemastert. - Linernotes von Vivien Goldman. LIZZY MERCIER DESCLOUX mag in Paris aufgewachsen sein, doch die Lower East Side von New York erweckte sie zum Leben.

Die französische Punk-Pionierin, Freundin von PATTI SMITH und RICHARD HELL, zog 1977 nach New York und tauchte schnell in avantgardistische Lyrik, Performance Kunst und Punk ein.

Eng verbandelt mit den Gründern von ZE Records (der Heimat von WAS (NOT WAS) und KID CREOLE&THE COCONUTS) veröffentlichte MERCIER DESCLOUX ihr Debütalbum ,Press Color" 1979 und präsentierte einen Punk-Funk-Sound, der wie die französische Antwort auf THE SLITS oder ESG daherkam.

So, wie THE SLITS ,I Heard It Through The Grapevine" von MARVIN GAYE auf ihrem gefeierten ,Cut"-Album für Lagerhausparties neu auflegten, zeigte auch das Album von MERCIER DESCLOUX eine Vorliebe für unerwartete Coverversionen.

,Fire" von THE CRAZY WORLD OF ARTHUR BROWN ist ein Hit. Außerdem enthält es eine Version von LALO SHIFRINs ,Mission Impossible"-Theme, das in der Retrospektive die Breakbeat Szene 20 Jahre vorwegzunehmen scheint.

Anderswo vernimmt man die Echos der SERGE GAINSBOURG'schen Afrobeats, den Disco-lastigen Punk von BLONDIE und den von der Weltmusik inspirierten Art Pop der TALKING HEADS.

Unterstützt von den Gitarristen/Bassisten D.J. Barnes und Erik Eliasson sowie Drummer Jimmy Young erschuf MERCIER DESCLOUX eine naive musikalische Welt, in der es nur um den Rhythmus geht - nicht als Nebenprodukt eines Songs, sondern sein Raison D'Etre.

Es wurde ohne großes Können gespielt und gesungen, doch Charakter und Atmosphäre trafen sich in einer Lockerheit, die nur selten erreicht wird.

Natürlich fiel es der Künstlerin mit Songtiteln wie ,Tumor" (eine Version von ,Fever" mit verändertem Text) und ,Herpes Simplex" schwer, ein Mainstream Publikum zu verzaubern und wie viele andere No Wave Klassiker verkaufte sich das Album dementsprechend schlecht.

Mittlerweile gilt ,Press Color" als Kultklassiker, der von Light In The Attic als ausgeweitete, 18 Tracks umfassende Version präsentiert wird, die einen Großteil von MERCIER DESCLOUX Musik zusammenfasst; darunter auch ,Morning High", aufgenommen mit PATTI SMITH.

MERCIER DESCLOUX kehrte schlussendlich nach Paris zurück und reiste durch Afrika, um den Afrobeat zu erforschen.

Die Hitsingle ,Mais Où Sont Passées les Gazelles?" und das Album ,Zulu Rock" folgten. In den Neunzigern wandte sich MERCIER DESCLOUX von der Musik ab und der Malerei und dem Schreiben zu, was sie bis zu ihrem Tod 2004 fortführte.
 
  • Tracklisting
  • 1.1. FIRE
  • 1.2. TORSO CORSO
  • 1.3. MISSION IMPOSSIBLE
  • 1.4. NO GOLDEN THROAT
  • 1.5. JIM ON THE MOVE
  • 1.6. WAWA
  • 1.7. TUMOUR
  • 1.8. AYA MOOD
  • 1.9. MISSION IMPOSSIBLE 2.0
  • 1.10. ROSA VERTOV
  • 1.11. DECRYPTATED
  • 1.12. HERPES SIMPLEX
  • 1.13. LAROUSSE BARON BIC
  • 1.14. TSO XIN YU XIN
  • 1.15. NINA CON UN TERCER OJO
  • 1.16. BIRDY NUM-NUM
  • 1.17. HARD BOILED BABE
  • 1.18. MORNING HIGH