Home » News

News

RSS
14.05.2018 | 17:28

MITSKI: Neues Album "Be The Cowboy" ab 17.08.18 auf Dead Oceans!

Gepriesen als neue Avantgarde des Indie-Rock nach der Veröffentlichung des Albums "Puberty 2" im Jahr 2016, kehrt Mitski mit "Be The Cowboy" am 17. August über Dead Oceans zurück und präsentiert die Lead-Single "Geyser" mit einem begleitenden Video von Zia Anger. Mitskis sorgfältig komponierte Lieder wurden oft als emotional raue, überquellende Geständnisse eines fiebrigen Mädchens dargestellt, aber in ihrem fünften Album stellt Mitski eine Persona vor, die vorher angedeutet wurde, aber bis jetzt noch nie so
präsent war - eine Frau mit völliger Kontrolle.
MITSKI: Neues Album

„For this new record, I experimented in narrative and fiction”, sagt Mitski. Obwohl sie zögert, so weit zu gehen, zu sagen, dass sie vollwertige Charaktere erschaffen hat. Sie verrät: „a very controlled icy repressed woman who is starting to unravel.
Because women have so little power and showing emotion is seen as weakness, this ‘character’ clings to any amount of control she can get. Still, there is something very primordial in her that is trying to find a way to get out.”

In Be The Cowboy erforscht Mitski die Einsamkeit, ein Symbol zu sein und die Einsamkeit, jemand zu sein, der sich wie ein niemand fühlt. Die Lead-Single Geyser stellt uns eine Frau vor, die nicht mehr alles halten kann. Sie ist dabei, eine Flut von Verlangen und Leidenschaft auszulösen, die sich in ihrem Innern angesammelt hat. Während der Aufnahme des Albums mit ihrem langjährigen Produzenten Patrick Hyland kehrte das Paar immer wieder zu „the image of someone alone on a stage, singing solo with a
single spotlight trained on them in an otherwise dark room. For most of the tracks, we didn’t layer the vocals with doubles or harmonies, to achieve that campy ‘person singing alone on stage’ atmosphere.”

Auf Be The Cowboy gibt es jede Menge lebhafte Angeberei, aber genauso viel Hineinhorchen in die Mythologie des eigenen Ichs. In diesen 14 Liedern schwankt die Musik von fröhlich zu klagend. Traurige Klavierballaden gehen in trügerische Uptempo-Songs
über. „I had been on the road for a long time, which is so isolating, and had to run my own business at the same time. A lot of this record was me not having any feelings, being completely spent but then trying to rally myself and wake up and get back to Mitski.”

1. Okt – Köln @ Gebäude 9 *
4. Okt – Berlin @ Musik & Frieden *
6. Okt – Hamburg @ Uebel & Gefährlich *

* = w/ EERA

 

Special Feature

Aktuelle Stellenangebote

Team Cargo wants you! Aktuell sind bei uns zwei Stellen zu vergeben. Erfahrt genau hier mehr

Tipp

Tipp

SHAME

SONGS OF PRAISE
DEAD OCEANS · CD · ID 120245
Newsletter
Join the Cargo Mailing List
» An- und Abmeldung