Home » News

News

RSS
30.03.2022 | 12:22

THE STROPPIES teilen neue Single „Up To My Elbows“ aus komendem Album „Levity“ erscheint am 06.05.2022 über Tough Love Records.


THE STROPPIES haben heute mit „Up To My Elbows" die zweite Single aus dem kommenden Album „Levity" veröffentlicht, das am 6. Mai 2022 auf Tough Love Records erscheint.

Über den Track sagte die Band: „‘Up To My Elbows’ was built off a jam we had managed to squeeze in between lockdowns. When we first found the groove of the song something really magic happened and I think we just wilted away a good hour jamming on the riff cycle. Putting lyrics to the music is always challenging when you've established something so resolved in a jam setting but Claude came through with the goods and the resulting song seems to serve as a through line from the band's earlier work into the present. It's an anxious song masquerading as upbeat: a dichotomy we like to employ a lot in our music"

„Levity“, das bisher stärkste Statement der THE STROPPIES, ist das Ergebnis dieser neuen Herangehensweise an den kreativen Prozess. Die zehn Songs auf „Levity“ sind spielerisch und dennoch fokussiert, aber breiter angelegt und experimentierfreudiger als ihre Vorgänger. Sie setzen die Erforschung des Popsongs als Folie für Experimente und als Kanal für persönliche Reflexionen fort.
THE STROPPIES teilen neue Single „Up To My Elbows“ aus komendem Album „Levity“ erscheint am 06.05.2022 über Tough Love Records.

Während das Quartett auf ihrem Debüt-Album „Whoosh!“ ihre Fähigkeit zu sauberem, prägnantem Jangle-Pop unter Beweis stellte, geht „Levity“ einen anderen Weg, indem es eine dunklere Palette von Sounds verwendet, um ein impressionistisches Ganzes zu schaffen. Fuzz und Distortion werden eingesetzt, um den auf Bandschleifen und Motorik-Drum-Patterns aufgebauten Songs mehr Gewicht zu verleihen. Trällernde Synthesizer und modulierte Tasten fügen dem einzigartigen Pop-Klassizismus von THE STROPPIES neue Stimmungen und Dimensionen hinzu. Thematisch setzt die Band ihre Erkundung des Persönlichen, gebrochen durch die Linse des Absurden, fort, obwohl sich die Musik dieses Mal ein paar Nuancen dunkler anfühlt, eine etwas unvermeidliche Folge des kollektiven Traumas der letzten 24 Monate. Die Songs treffen immer noch mit der Unmittelbarkeit, die ihr Debüt so einnehmend gemacht hat, aber es gibt einen schleichenden Zynismus und eine Wehmut, die den Sound der THE STROPPIES jetzt durchdringt.

Während das Narrativ um die „Lockdown-Platte“ immer häufiger zu hören ist, gibt es unvermeidliche Realitäten, die mit kreativen Entscheidungen unter solchen Umständen einhergehen und die nicht übersehen werden können, besonders für eine Band, die von der Zusammenarbeit lebt. „The restrictions around COVID really informed the way we made the record", sagt Angus Lord, Mitbegründer und Gitarrist der Band. „There was a lot less opportunity to meet and build ideas collaboratively, which is how we’ve worked in the past. Instead, ideas were developed in isolation, then shared digitally, developing slowly over correspondence and only bearing fruit when we were able to be in a room together. I think this had a big effect on the songwriting and execution. I think this had a big effect on the songwriting and execution“, fügt Schlagzeuger Rory Heane hinzu.

Dieser Prozess erstreckte sich auch auf das Studio, wo THE STROPPIES in John Lee von den Phaedra Studios einen verwandten Geist fanden, der das Album in Abgeschiedenheit abmischte und es irgendwie schaffte, die Pop-Sensibilität der Band mit ihrer Vorliebe für Studioexperimente zu vereinen. Darüber hinaus trug das neue Mitglied Zoe Monk, die bereits in einer Reihe von Melbourner Bands (EGGY, THIBAULT, THE OPALS) gespielt hat, sowohl zu Synthesizer-Experimenten als auch zu einem grundsoliden Rhythmusgitarren-Stil bei - eine enorme Bereicherung für den sich entwickelnden Sound der Band, eine ansteckende Kombination aus dem schrägen US-Underground der 90er Jahre, britischem Artpunk ala WIRE und einer mehr als großzügigen Liebe zum klassischen Pop-Songwriting.

Bassistin und Co-Sängerin Claudia Serfaty beschreibt die Entstehung des Albums so: „The world feels strange and in turn making pop music feels even stranger. A healthy dose of levity had to be employed in order to find meaning in the process.“ Trotz dieser Unbeschwertheit ist es THE STROPPIES gelungen, ein Album mit Gewicht und Substanz zu schaffen: Mit „Levity“ haben sie, zumindest vorübergehend, ihren Platz im Chaos gefunden.
 

Special Feature

Praktikumsplatz frei!

Wir suchen ab sofort für einen Zeitraum von drei Monaten wissbegierige, musikbegeisterte und movierte Praktikant*innen (m/w/d) in Vollzeit – Praktikumsbeginn jederzeit möglich. mehr

Tipp

Tipp

TERROR

PAIN INTO POWER (WHITE)
END HITS RECORDS · LP · ID 147940
Newsletter
Join the Cargo Mailing List
» An- und Abmeldung